Mauritius1

Ist das hier etwa das Paradies? Zu Besuch auf Mauritius

Eigentlich wollte ich ja auf die Seychellen, allerdings hatte ich keine Lust, mit Air Äthiopien zu fliegen, also musste eine vergleichbare Alternative her. Mein erster Gedanke fiel da auf Madagaskar, wo ich aber die Preise gesehen habe wurde mir anders. Neben Madagaskar liegt ja noch eine viel kleinere Insel, die sich Mauritius nennt, also schaute ich mir dort die Preise an und musste feststellen, dass es dort gar nicht so teuer ist. Mein Flug startete von Frankfurt und war dieses Mal sogar ein Direktflug. Allerdings war ich von der Fluggesellschaft mehr wie enttäuscht, inzwischen hatte ich ja einen guten Vergleich du der internationalen Konkurrenz, und der Service und die Freundlichkeit war leider nicht so gut wie bei den anderen Fluggesellschaften. Für mich hielt der Flug ein besonderes Ereignis bereit, den um nach Mauritius zu kommen muss man einmal über den Äquator, bedauerlicherweise konnte mir keiner der Flugbegleiter eine Auskunft geben, wann wir denn über dem Äquator wären. So blieb mir ungünstigerweise nichts anderes übrig, wie bis zu Überquerung des Äquators wach zu bleiben.  Als es dann endlich so weit war, musste ich das auch bildlich festhalten, denn das erste Mal ist schon etwas Besonderes. Nach der Überquerung hab ich für die restliche Flugzeit die Augen etwas gepflegt und ein kurzes Nickerchen gemacht.

Flug Aequator Flug2

 

Vor der Landung wurden noch Zettel verteilt, da musste man ausfüllen, ob man gesund ist. Vor der eigentlichen Passkontrolle wurde bei jedem Reisenden noch das Fieber gemessen, hier wollten sie auf Nummer sicher gehen wegen der Anfangszeit der Coronapandemie. Der ganze Check dauerte dadurch die etwas länger wegen der zusätzlichen Maßnahmen, es war aber nicht so schlimm nach einem 11-stündigem Flug.  Da meine Nacht sehr kurz war, ging es nach dem Check-in im Hotel direkt zu Strand, um etwas zum Relaxen und ins Meer zu springen. Ich war vom Wasser echt begeistert, richtig schön klar, allerdings waren hier Badeschuhe oder Flossen Pflicht. Hier gab an jeder Ecke sehr viele Korallenreste und weiter draußen im Meer unzählige Korallen. Ich habe Mauritius genau aus diesem Grund für den Urlaub ausgesucht, ich wollte viel Schnorcheln, bei jedem Schnorchel Gang war ich gespannt, was ich so zu sehen bekomme. Mein Hotel hatte sogar ein eigenes Glasboot, welches man zweimal am Tag kostenlos nutzen konnte, dabei wurde man ziemlich weit hinausgefahren, an das Riff welches Mauritius umgibt.

Strand Strand2 Strand3
Unterwasser Unterwasser2 Unterwasser3 Unterwasser4

 

7farbenerde 

Mein erster Ausflug auf Mauritius war eine kleine Inseltour, ein Highlight dieser Tour waren die 7 farbigen Erden. Diesen Ort würde ich echt jedem empfehlen, der mal auf Mauritius Urlaub macht, denn die Erde in so vielen Farben zu sehen ist schon einzigartig. Wenn man dort hinfährt, kommt man auch einem echt beeindruckenden Wasserfall vorbei, es gibt hier auf jeden Fall sehr viel zu entdecken. Dann ging es zu einem Tempel, in meinen Augen gehört etwas Weiterbildung auch zu einem Ausflug dazu. Bisher wusste ich noch nichts über den Hinduismus, da die Reiseleiterin eine Hindi war, konnte sie uns mit allen interessierten Information versorgen und auch alles über die Rituale und Gepflogenheiten erzählen. Es ist echt spannend etwas über andere Religionen und Kulturen zu erfahren, man muss sich nur drauf einlassen und etwas Interesse zeigen.

Wasserfall Inselrundfahrt 7farbenerde2
Tempel2   Tempel1

 

Der zweite Ausflug hat mir meine Reiseleitung empfohlen, denn ich dann auch sofort gebucht habe, denn ich wollte was mit einer Bootsfahrt machen und da bot sich die Speedboot fahrt, förmlich dafür an. So könnte ich Mauritius auch von der Wasserseite kennenlernen. Die Spots bei der Tour waren echt Klasse, allerdings hab ich Dummkopf beim ersten Schnorchel stopp meine GoPro geschrottet. Eigentlich sollten die ja wasserdicht sein, aber das war meine nicht, so musste ich dann für den restlichen Urlaub etwas improvisieren, was die Unterwasseraufnahmen anging. Ich kann nur froh sein, dass ich noch die Sony mit auf diesen Ausflug mitgenommen habe, sonst hätte ich alle Fotos nur mit dem Handy machen können.

Leuchtturm Wasserfall2 Leuchtturm

 

Eins der Highlights der Tour war ein Lost Pace Leuchtturm vor der Küste am Rande des Riffs, man kann solche tollen und schönen Plätze echt nur schwer auf Bildern oder Filmen wiedergeben, man muss es einfach mal selbst erleben und auch die Atmosphäre vor Ort spüren. Zum Ende der Tour gab es noch ein weiteres Highlight, ein Wasserfall welcher nur vom Meer aus erreichbar ist.

Wasserfall4 Wasserfall3

 

Ganz in der Nähe von meinem Hotel gab es auch noch zwei kleine Highlights, die ich wunderbar zu Fuß erreichen konnte. Das erste war ein kleiner Wasserfall, gut versteckt in einem kleinen sagen wir mal Dschungel. Der Zugang zu dem Wasserfall, bzw. Stromschnellen ist aber so gut versteckt, dass mir ein Einheimischer denn Tipp gegeben hat wie ich da am besten hinkomme. Das andere kleine Highlight lag in der anderen Richtung vom Hotel, dabei handelte es sich um ein kleines Aquarium, wo man alle Tiere, die es um Mauritius gibt, sich anschauen kann, falls man sie nicht in der freien Natur zu Gesicht bekommt. Einige waren so gut getarnt, dass man echt zweimal hinschauen musste bis man sie entdeckt hat.

Aqua Aqua1

 

Die restlichen Tage hab ich gemütlich am Strand verbracht, natürlich bin ich da jedes Mal mit dem Glasboot hinausgefahren zum Schnorcheln. Man hat schon viele tolle und interessante Fische gesehen. Ich muss echt gestehen, dass Mauritius super ist zum Schnorcheln, es geht aber noch viel besser, wie ich von anderen erfahren habe, und zwar auf den Malediven. Eigentlich wollte ich nie auf die Malediven, aber da man super Schnorcheln kann sind sie dann doch auf meiner Bucket List gelandet.

Kommentare powered by CComment

Newsletter